Ökologische Finanzreform

Mit einer Ökologischen Finanzreform nutzen wir die Steuer- und Abgabenpolitik zum Umsteuern auf eine zukunftsfähige und gerechte Wirtschaft und Gesellschaft — indem wir Subventionen abbauen, die Umwelt und Gesellschaft Schaden zufügen, indem wir unser Steuersystem auf eine breitere Basis stellen sowie Ressourcenverbrauch und Klimabelastung teurer werden lassen. Das zusätzliche Aufkommen sollte nachhaltig für Zukunftsinvestitionen und soziale Gerechtigkeit verwendet werden.


ANSPRECHPARTNERIN
Swantje Fiedler

KONTAKT

  

Titel

Energiesteuerreform für Klimaschutz und Energiewende

Publikationsart Studie
Abstract

Dieses Konzept einer Reform der Energiesteuern wurde im Auftrag des Deutschen Naturschutzrings (DNR) erstellt. Zunächst werden in Kapitel 1 Ausgangslage und Handlungsbedarf skizziert. Im zweiten Kapitel 2 wird das vorgeschlagene Reformkonzept für die Sektoren Wärme, Verkehr und Strom mit folgenden Elementen dargestellt:

  • Ausrichtung der Steuersätze im Wärme- und Verkehrssektor an Energiegehalt und CO2-Intensität.
  • Einführung eines CO2-Preises im Stromsektor durch Ausweitung des Anwendungsbereichs der Energiesteuer auf Einsatzstoffe der Stromerzeugung.
  • Rückverteilung des Mehraufkommens aus dem Wärme- und Verkehrssektor an Bevölkerung und Unternehmen.

Das dritte Kapitel beschreibt die Auswirkungen des Reformvorschlags. Es werden sowohl die Verteilungswirkungen auf private Haushalte und die Wirtschaft als auch die potenziellen Klimawirkungen skizziert.

Autor*innen
Auftraggeber*innen Deutscher Naturschutzring (DNR)
Themen
Publikationsdatum 2017
Datei 2017-11-FOES-Energiesteuerreform.pdf

Zurück zur Liste