Ökologische Finanzreform

Mit einer Ökologischen Finanzreform nutzen wir die Steuer- und Abgabenpolitik zum Umsteuern auf eine zukunftsfähige und gerechte Wirtschaft und Gesellschaft — indem wir Subventionen abbauen, die Umwelt und Gesellschaft Schaden zufügen, indem wir unser Steuersystem auf eine breitere Basis stellen sowie Ressourcenverbrauch und Klimabelastung teurer werden lassen. Das zusätzliche Aufkommen sollte nachhaltig für Zukunftsinvestitionen und soziale Gerechtigkeit verwendet werden.


ANSPRECHPARTNERIN
Swantje Fiedler

KONTAKT

  

Titel

Zukunft der Energiesteuern auf Diesel, Erdgas, Strom & Co. Was bedeutet der Kommissionsvorschlag zur Energiesteuerrichtlinie für Deutschland?

Publikationsart Hintergrundpapier
Abstract

Die EU-Kommission hat im Sommer 2021 einen Vorschlag zur Reform der Energiesteuer-Richtlinie vorgelegt. Zentrale Elemente sind die Besteuerung von Energieträgern anhand der Umweltschädlichkeit, Anpassung an die Inflation, Abschaffung des Dieselprivilegs und Einführung einer Kerosinbesteuerung auf inner-europäische Flüge. Was es bedeutet, wenn der Vorschlag in Deutschland ohne Abweichungen umgesetzt würde, zeigt das Hintergrundpapier. Die Energiesteuer auf Heizstoffe, wie z.B. Heizöl und Erdgas würde dabei deutlich steigen, wenn die Stromsteuer wie bisher erhalten bleibt. Die Umsetzung sollte ambitioniert, aber schrittweise erfolgen und begleitet werden von sozialen Ausgleichsmechanismen und der Förderung des Umstiegs auf klimafreundliche Alternativen.

Autor*innen
Themen
Publikationsdatum 2022
Datei 2022_03_FOES_Umsetzung_Energiesteuer_RL.pdf

Zurück zur Liste