Ökologische Finanzreform

Mit einer Ökologischen Finanzreform nutzen wir die Steuer- und Abgabenpolitik zum Umsteuern auf eine zukunftsfähige und gerechte Wirtschaft und Gesellschaft — indem wir Subventionen abbauen, die Umwelt und Gesellschaft Schaden zufügen, indem wir unser Steuersystem auf eine breitere Basis stellen sowie Ressourcenverbrauch und Klimabelastung teurer werden lassen. Das zusätzliche Aufkommen sollte nachhaltig für Zukunftsinvestitionen und soziale Gerechtigkeit verwendet werden.


ANSPRECHPARTNERIN
Swantje Fiedler

KONTAKT

  

Titel

CO2-Preis bei Vermietung: Kosten und Handlungsanreize sinnvoll aufteilen

Publikationsart Policy Brief
Abstract

Die Regierungskoalition konnte sich bisher nicht auf eine Aufteilung der Kosten des Brennstoffemissionshandelsgesetzes zwischen Mieter*innen und Vermieter*innen einigen. Derzeit zahlen Mieter*innen den gesamten CO2-Preis-Aufschlag. Aufgabe der neuen Bundesregierung wird sein, die Lenkungswirkung des CO2-Preises sicherzustellen: Das Preissignal sollte auch bei denen ankommen, die die Investitionsentscheidungen für effizientere Heizungstechnik oder Gebäudedämmung treffen. Eine faire Aufteilung ist ebenfalls wichtig für die Akzeptanz des ansteigenden CO2-Preises. Eine Orientierung der Kostenverteilung an den Energieeffizienzklassen von Gebäuden wird beiden Zielen gerecht.

Autor*innen
Institution FÖS
Tags #SozialerKlimaschutz, CO2-Preis, BEHG, soziale Ausgestaltung
Themen
Publikationsdatum 2021
Datei 2021-09_FOES_Policy_Brief_CO2-Preis_Mietwohnungen.pdf

Zurück zur Liste