Ökologische Finanzreform

Mit einer Ökologischen Finanzreform nutzen wir die Steuer- und Abgabenpolitik zum Umsteuern auf eine zukunftsfähige und gerechte Wirtschaft und Gesellschaft — indem wir Subventionen abbauen, die Umwelt und Gesellschaft Schaden zufügen, indem wir unser Steuersystem auf eine breitere Basis stellen sowie Ressourcenverbrauch und Klimabelastung teurer werden lassen. Das zusätzliche Aufkommen sollte nachhaltig für Zukunftsinvestitionen und soziale Gerechtigkeit verwendet werden.


ANSPRECHPARTNERIN
Swantje Fiedler

KONTAKT

  

Titel

CO2-basierte Lkw-Maut für Klimaschutz im Güterverkehr

Publikationsart Policy Brief
Abstract

Eine wirksame CO2-Bepreisung ist auch für den Klimaschutz im Straßengüterverkehr unerlässlich. Zentrales Instrument ist dabei die Lkw-Maut, die gemäß Klimaschutzplan durch eine CO2-Differenzierung ergänzt werden soll. Um das zu ermöglichen, ist zunächst eine Revision der Eurovignetten-Richtlinie notwendig und die Bundesregierung hat die Chance, diesen Prozess noch während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft bis Ende 2020 entscheidend voranzutreiben. Der vorliegende Revisionsvorschlag wird bereits mehrheitlich von Politik, Logistikbranche und Wissenschaft befürwortet, doch ausgerechnet das deutsche Verkehrsministerium bremst im Rat aktuell die eigenen Klimaschutzmaßnahmen aus.

Autor*innen
Auftraggeber*innen UBA
Institution FÖS
Tags Lkw-Maut, CO2-Bepreisung, Verkehr, Straßengüterverkehr
Themen
Publikationsdatum 2020
Datei 2020-11_FOES_Policy-Brief-Lkw-Maut.pdf

Zurück zur Liste