Ökologische Finanzreform

Mit einer Ökologischen Finanzreform nutzen wir die Steuer- und Abgabenpolitik zum Umsteuern auf eine zukunftsfähige und gerechte Wirtschaft und Gesellschaft — indem wir Subventionen abbauen, die Umwelt und Gesellschaft Schaden zufügen, indem wir unser Steuersystem auf eine breitere Basis stellen sowie Ressourcenverbrauch und Klimabelastung teurer werden lassen. Das zusätzliche Aufkommen sollte nachhaltig für Zukunftsinvestitionen und soziale Gerechtigkeit verwendet werden.


ANSPRECHPARTNERIN
Swantje Fiedler

KONTAKT

  

Titel

Luftverkehrsteuer ausbauen anstatt Steuersätze absenken

Publikationsart Studie
Abstract

FÖS-Stellungnahme zur Anhörung im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags am 05.11.2012: Das FÖS unterstützt die Luftverkehrsteuer (LuftVSt) als ersten sinnvollen Schritt, um den bestehenden milliardenschweren Steuervergünstigungen und Infrastruktursubventionen zu begegnen. Die Absenkung der Steuersätze ist aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll und lässt sich auch nicht mit der bisherigen Berechnungslogik der Steuer begründen. Zum jetzigen Zeitpunkt sehen wir im europäischen Treibhausgasemissionshandel für den Luftverkehr zwar Chancen, um die Entwicklung eines langfristigen globalen Klimaregimes für den Luftverkehr zu fördern, aber auf absehbare Zeit keinen adäquaten Ersatz für die Luftverkehrsteuer.

Autor*innen
Themen
Publikationsdatum 2012
Datei 2012-11-FOES-Stellungnahme-LuftVSt.pdf

Zurück zur Liste