Enivronmental Financial Reform

With an environmental financial reform, we are using fiscal policy and taxation to redirect towards a sustainable and fair economy and society - by reducing subsidies that harm the environment and society, by placing our tax system on a broader basis and by making the consumption of resources and the burden on the climate more expensive. The additional revenue should be used sustainably for investments in the future and social justice. 

 


ANSPRECHPARTNERIN
Swantje Fiedler

KONTAKT

        

Publicationtitle

Reform der Begünstigung der Industrie bei der EEG-Umlage / Reform der Stromsteuer zur besseren Internalisierung externer Kosten

Publicationtype Study
Publicationabstract

Das FÖS untersucht im Auftrag von Greenpeace Reformoptionen zur Begrenzung der EEG-Umlage. Die ersten Teilstudien des Projektes befassen sich mit Einsparpotenzialen bei den Industriebegünstigungen und der Besteuerung der unterschiedlichen Energieträger in der Stromproduktion. So ließe sich die Umlage erheblich senken, wenn man die Ausnahmeregelungen auf tatsächlich wettbewerbsgefährdete Branchen beschränken würde. Ein Reformkonzept vom FÖS sieht vor die Begünstigungen auf stromintensive Produktionsprozesse zu beschränken, außerdem müssten die CO2-Emissionen der fossilen Energieträger stärker eingepreist werden. Mit diesen beiden Ansätzen könnte die EEG-Umlage im nächsten Jahr konstant bleiben, statt auf über 5 Cent pro Kilowattstunde zu steigen. Hier finden Sie die Teilstudie zu Industriebegünstigungen und die Teilstudie zu Besteuerung.

Authors
Publicationclients Greenpeace
Topics
Publicationdate 2012
Publicationfile 2012-10-FOES-EEG-Steuerbefreiung.pdf